Lockdown Leistungstief – so hat man mehr Energie für die Kinder

Eltern trifft der Lockdown besonders hart. Schon im Frühjahr 2020 sorgte die erste Welle der Corona Pandemie dafür, dass zahlreiche Familien ihre Kinder zu Hause betreuen mussten und gleichzeitig aber gezwungen waren, ihrer Arbeit nachzukommen. Da man im Frühling schon viel Zeit im Freien verbringen konnte, fiel die Kinderbetreuung ein wenig leichter. Sonnenstrahlen sorgen nämlich auf natürliche Weise für die Aufnahme von Vitamin D und machen uns leistungsfähiger. Auch die Laune ist in den warmen Jahreszeiten besser als im Winter – mehr Entspannung, mehr Zufriedenheit, weniger depressive Verstimmungen.

Nun hangeln Familien sich von Tag zu Tag, verbringen zwar meist so viel Zeit wie möglich im Freien, sind aber deutlich eingeschränkter als letztes Jahr im Frühling. Wer Haushalt, Kinder und Berufstätigkeit im Lockdown wuppen muss, stößt deshalb noch öfter an seine Grenzen. Lustlosigkeit, Ungeduld sowie schlechte Laune sind die Folge. Natürlich möchte man den eigenen Nachwuchs aber gut gelaunt begleiten. Diese Dinge helfen gegen das elterliche Leistungstief im Lockdown.

Cannabis Samen und CBD Öl

Der Hype rund um CBD Produkte hält nun schon einige Jahre an – zurecht, wenn man sich die positiven Auswirkungen ansieht. Doch auch Cannabissamen erfreuen sich großer Beliebtheit, denn sie gelten sogar als Superfood. Während der Kauf des berauschenden Wirkstoffs THC der Cannabispflanze selbstverständlich verboten ist, sind Hanfsamen in Deutschland erlaubt.

Die kleinen Nüsse punkten durch eine hohe Konzentration an Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren. Zusammen mit vielen pflanzlichen Proteinen und Mineralstoffen – zum Beispiel Eisen, Kalium, Calcium und Magnesium – sorgen sie für einen gesunden Energiestoffwechsel. Isst man Hanfsamen mit Schale, bringt man sogar seine Verdauung und damit auch das Immunsystem auf Trab – das macht leistungsfähig und fit.

Fühlen wir uns schlapp, gelingt es oft nur schwer, wieder Lust am tristen Lockdown Alltag zu entwickeln. Doch unser Alltag ist ihre Kindheit: Je besser Eltern also bei der Sache sind, desto besser können sie ihre Kinder beim Kindsein unterstützen, eine Ja-Umgebung schaffen und Fantasie walten lassen.

Auch Hanfsamen mit CBD sind sehr beliebt. Generell sorgt CBD Öl dafür, dass körperliche sowie auch seelische Beschwerden gelindert werden. Die Isolation sorgt bei vielen Müttern für depressive Verstimmungen oder gar Schlafstörungen – auch diese Leiden kann man mit dem Wirkstoff CBD reduzieren. Dabei ist CBD vollkommen legal, frei verkäuflich und offiziell ein Nahrungsergänzungsmittel.

Viel frische Luft

Der innere Schweinehund hält uns oft davon ab, länger als nötig mit den Kindern an die frische Luft zu gehen. Doch auch im Winter kann man wunderbar auf dem Spielplatz oder im Wald toben. Wer also beginnt, die Zeit draußen nicht mehr nur als notwendiges Bespaßungsprogramm für die Kleinen, sondern als Chance für sich selbst zu sehen, profitiert nicht nur von gestärkten Abwehrkräften, sondern auch von einem klaren Kopf.

Die frische Luft tut unheimlich gut und weckt unseren Geist. So fühlen wir uns wieder präsenter und können mehr Lust am Spiel mit den Kindern entwickeln – eine Tatsache, die diese erkennen werden. Besonders gut eignen sich dazu Spaziergänge ohne Ziel. Marschiert man einfach ins Blaue hinein los, also ohne Zeitvorgabe oder fixes Ziel, sorgt das für weniger Frust, wenn die Kinder an jeder Ecke etwas entdecken, stehen bleiben oder wenn sie plötzlich wieder nach Hause wollen. Diese Entzerrung sorgt für Entspannung und nimmt Druck aus dem Alltag – bei den Kleinen sowie auch bei den Eltern.

Selbstfürsorge

Wenn im Lockdown kaum Zeit für konzentriertes Arbeiten oder für den Haushalt ist, wie soll dann Zeit für Selbstfürsorge sein? Tatsächlich muss man sich diese kleinen Auszeiten fest einplanen. Stellt man sich morgens beispielsweise den Wecker eine viertel Stunde eher, kostet das zwar ein paar Minuten Schlaf, kann aber dafür sorgen, dass wir einfach viel entspannter in den Tag starten. Ob man diese Auszeit nun dazu nutzt, in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken, um zu meditieren oder Yoga zu machen, ist eigentlich ganz egal. Wichtig ist, dass man diese Auszeit genießt. So kann man über den Tag hinweg immer wieder von diesen ruhigen Minuten zehren – auch wenn der Lockdown Alltag noch so stressig sein mag.